WALTER WOLF FORMULA ONE RACING TEAM 1976 - 1979 

 

 

Die Oil-Pompe -  Walter Wolf put his foot onto the front wheel of his WR9 to explain the retirement of Keke Rosberg in the 1979 British Grand Prix in a very short manner and in three languages the same time. A few metres apart the first ever Williams winner in history, Clay Regazzoni, is on stage in a caravan writing autographs and surrounded by some Arabian princes. It was less than three years ago, when Walter Wolf had separated from Frank Williams, because two charismatic leading personalities had been too much logically in a team, that had been formed out of Williams, Hesketh and Hill  during a very short time. The Hesketh 308Cs, meanwhile re-named into Williams FW05s, partly pretty amateurishly modified by Patrick Head, had not succeeded. After Jacky Ickx, who was connected with Frank Williams by a personal friendship and not only by the common sponsor Marlboro, had left the team, after failing to qualify for the race four times, a thing not avoidable, and further redundancies were on the agenda during the 1976 season. For the following year Walter Wolf founded a both compact and highly paid crew under the leadership of former armed forces  major and Team Lotus member Peter Warr exclusively supporting Jody Scheckter, from that time on feeling Ken Tyrrell`s old lash any longer. The beautiful, Dr. Harvey Postletwaite designed and Chris Amon developed WR1, dark blue metallic with golden applications, at the beginning only supplied with the Canadian flag discreetly, scored  it`s maiden Grand Prix win already at the car`s debut at Buenos Aires in 1977 - that had been reached only  by Mercedes at Reims in 1954. Two further Grand Prix victories followed in Monaco and Canada; Scheckter partly lead the worldchampionship table (to finish second behind Ferrari`s Niki Lauda at the end of the year) and Walter Wolf Racing already were on the climax of their success. Walter Wolf, born on 5th October 1939 in Austrian Graz as a son of a German bricklayer and his wife coming from Slovenia, partly grown up at Maribor, had emigrated to Canada via Bremerhaven at the age of 21 years in 1960 to escape from poverty.  From that point on good results came his way. First successes  in the construction business, then entering  selling oil  drilling equipment , during and after the first energy crisis in 1973 and 1974 the rise to the group of worldwide top paid businessmen by selling crude oil. At the beginning there was no need to sign up with commercial sponsors for Walter Wolf Racing. Walter Wolf knew the Arabian decision makers within OPEC like his family. Once world economist and global strategist Helmut Schmidt invited Wolf to go sailing on his home lake called Brahmsee. But Walter Wolf Racing had not recognized Colin Chapman`s technical revolution in the shape of the ground effect car like all the other teams; later they did not understand how it worked. The WR5 was not as good as the Lotus 79 and Jody Scheckter only had Ferrari in his brain in the middle of the year. In 1979  James Hunt was in a very bad shape having caused the Peterson accident the year before.  The WR7, absolutely a modern ground effect car, in black and gold livery like the JPS Lotus the year before because of title sponsor OLYMPUS, was, now developed by Derek Bell instead of Chris Amon being the team`s test driver, fragile and unreliable. Hunt left the  team after the Monaco Grand Prix and tried to buy some of the from the beginning of the year sensationally successful Ligier Fords. But when this attempt failed Hunt retired from active competition. Keke Rosberg, who had driven a private WR1 of the Theodore Racing team of Teddy Yip, joined Walter Wolf Racing. But they were not able to win points like it had been done in the foundation year. Walter Wolf decided to sell his company to Wilson and Emerson Fittipaldi. The merger with Copersucar, now operating from Reading instead of Interlagos, created Fittipaldi Automotive with Peter Warr as team principal and Emerson Fittipaldi and Keke Rosberg as the team`s drivers. The WR7 to WR9 models, in the correct juridical meaning all single cars,  but de facto only the chassis numbers, became Fittipaldi Ford F7s now sponsored by SKOL. Walter Wolf, at that time only 40 years of age, taken away of many hopes and also confronted with the so-called second energy crisis, retired from public life nearly completely. It should take some two decades to make him return to television, motorsport  magazines or online media to take part in their discussions from time to time. The clear analysis, the fast reactions  were still there, the mixture of German, English and Slovenian language  had become a little softer, but health and juridical problems had left their traces. During the short, not always happy career of Walter Wolf the world champions Jody Scheckter, James Hunt and Keke Rosberg were competing for him, 3 wins and 79 points when taking part  in 60 Grandes Prix are an excellent result. But the last, great historic triumph belonged, at a round of the British Formula 1 Championship at Brands Hatch in 1981,  to a lively young South African lady: Home win for Desiré Wilson in the privately entered red Theodore Racing WR3 under the rule of unique Teddy Yip.

 

 

 

Die Oil-Pompe - Walter Wolf stellte den Fuss auf das Vorderrad seines WR9 und erklärte ebenso  knapp wie in drei Sprachen gleichzeitig den Ausfall von Keke Rosberg im Grand Prix von England 1979.  Ein paar Meter weiter hielt der erste Williams- Sieger der Geschichte,  Clay Regazzoni, autogrammeschreibend und umgeben von  einigen arabischen Prinzen, in einem Caravan Hof. Von Frank Williams hatte sich Walter Wolf vor nicht einmal drei Jahren getrennt, weil zwei charismatische Führungsfiguren in einem aus Williams, Hesketh und  Hill in ziemlicher Eile zusammengefügten Team logischerweise eine zuviel waren. Die Erfolge mit den jetzt zum Williams  FW05 umbenannten Hesketh 308C, von Patrick Head teilweise recht dilettantisch modifiziert, waren ausgeblieben. Nach dem  Ausscheiden von Jacky Ickx, den mit Frank Williams  eine persönliche Freundschaft und nicht nur der gemeinsame Sponsor Marlboro verband, nach viermaligem Scheitern an der Qualifikation unvermeidlich, rollten noch während der Saison 1976 noch weitere Köpfe. Dann stellte Walter Wolf für das folgende Jahr unter Führung des ehemaligen Armee-Majors Peter Warr (früher Lotus) eine ebenso kompakte wie hoch bezahlte Truppe auf, die sich exklusiv um den nun von Ken Tyrrells harter Knute befreiten Jody Scheckter kümmerte. Der wunderschöne, von Dr. Harvey Postletwaite entworfene,von Chris Amon entwickelte,   WR1, dunkelblau-metallic mit goldenen Applikationen und anfangs nur dezent mit der kanadischen Flagge versehen, gewann 1977 in Buenos Aires gleich beim Debut  seinen ersten Grand Prix - das hatte, in Reims 1954, nur Mercedes mit dem W196 geschafft. Als Scheckter  in der Folge auch in Monaco und Kanada gewann, zeitweise in der Weltmeisterschaft führte (und schliesslich hinter Niki Lauda im Ferrari Zweiter wurde), ist Walter Wolf Racing   bereits auf dem Höhepunkt des Erfolgs. Walter Wolf, am 5. Oktober 1939 in Graz als Sohn eines deutschen Maurers und einer Slovenin geboren, teilweise in Maribor aufgewachsen, war 1960  mit 21 Jahren und  vor der Armut geflohen, via Bremerhaven nach Kanada ausgewandert. Dann ging es Schlag auf Schlag. Erste Erfolge im Baugeschäft, dann der Einstieg in den Handel mit Bohrmeisseln für Ölbohrungen, während und nach der ersten Energiekrise 1973 und 1974 der Durchbruch zu den weltweiten Spitzenverdienern durch den Verkauf von Rohöl. Sponsoren waren da für Walter Wolf Racing anfangs gar nicht nötig. Walter Wolf kannte die arabischen Entscheidungsträger innerhalb der OPEC wie seine Verwandten. Einmal lud ihn der Weltökonom und Globalstratege Helmut Schmidt zum Segeln auf den heimischen Brahmsee ein. Aber wie alle anderen Teams auch, hatte Walter Wolf Racing Colin Chapmans technische Revolution des Flügelautos erst gar nicht erkannt und später nicht verstanden. Der WR5 war kein Lotus 79 und Jody Scheckter hatte 1978 schon zu Jahresmitte laut Wolf nur noch Ferrari im Kopf. James Hunt war als Verursacher des vorjährigen  Peterson-Unfalls für 1979 nur ein Schatten seiner selbst. Der WR7, durchaus ein modernes Flügelauto, jetzt wegen Titelsponsor OLYMPUS in Schwarz und Gold wie noch im Vorjahr der JPS Lotus, war, nun von Derek Bell statt Chris Amon  als Testpiloten entwickelt, aber fragil und defektanfällig.  Hunt verliess nach dem Grand Prix von Monaco das Team und  versuchte einen der seit Jahresbeginn sensationell erfolgreichen Ligier Ford zu kaufen. Als dies misslang, trat er zurück. Keke Rosberg, der zuvor einen privaten WR1 im Theodore Racing Team von Teddy Yip gefahren war, schloss sich Walter Wolf Racing an. Aber wie im Gründungsjahr konnten auch diesmal keine Punkte gewonnen werden. Walter Wolf entschloss sich zum Verkauf an Wilson und Emerson Fittipaldi. Aus der Fusion mit Copersucar, nun von Reading statt von Interlagos aus operierend, entstand Fittipaldi Automotive mit Peter Warr als Teamchef und Emerson Fittipaldi und Keke Rosberg als Piloten. Die Typen WR7 bis WR9, rechtlich alles Unikate, im wesentlichen aber die Fahrgestellnummer, wurden, nun von SKOL unterstützt, zu Fittipaldi Ford F7. Walter Wolf, gerade vierzig Jahre alt geworden, aber vieler Hoffnungen beraubt und darüber hinaus mit der so genannten zweiten Energiekrise konfrontiert, zog sich weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Erst nach rund zwei Jahrzehnten ergriff er gelegentlich das Wort, im Fernsehen, der Fachpresse, in den entsprechenden Online-Medien. Die klaren Analysen, die schnellen Reaktionen waren noch da, die Mischung aus deutscher, englischer und slovenischer Sprache hatte sich etwas abgeschliffen, aber gesundheitliche und juristische Probleme hatten ihre Spuren hinterlassen. In der kurzen, nicht immer glücklichen Karriere von  Walter Wolf fuhren die Weltmeister Jody Scheckter, James Hunt und Keke Rosberg, 3 Siege und 79 Punkte in 60 Grandes Prix sind eine tolle Bilanz. Aber der letzte, grosse historische  Triumph gehörte, beim Lauf zur Britischen Formel 1-Meisterschaft in Brands Hatch 1981, einer quirligen, jungen Südafrikanerin: Heimsieg für Desiré Wilson im privat eingesetzten roten  Theodore Racing WR3 unter der Regie des einzigartigen Teddy Yip.

Klaus Ewald

 

 

 

A RESEARCHRACING MEDIA PRODUCTION  l  © 2018  l  > CONTENTS  l  > GRAND PRIX JOURNAL ONLINE