"Jeder Beruf gibt dem Menschen im Lauf der Zeit ein eigenes Gepräge. Je leidenschaftlicher er seiner Tätigkeit ergeben ist, um so mehr werden sich seine Art und sein ganzes Wesen dadurch formen. Sogar das Privatleben bleibt davon nicht unbeeinflusst. Das tritt vorallem bei den Berufen auf, die mit besonderen Wagnissen und Gefahren verbunden sind.

Die Aussenstehenden neigen nur allzuleicht dazu, diese Menschen mit einem romantischem Nimbus zu umgeben. Jeder schaut gern einmal hinter die Kulissen eines solchen Berufs. Dort spürt er etwas von einem Leben, das er nicht kennt.

Wir Rennfahrer merken allerdings wenig von einer solchen Romantik. Wir arbeiten wie jeder andere zielstrebige Mensch und richten unser Leben auf diese Arbeit ein - das ist alles. Ich glaube, wir müssen dies mit grösserer Hingabe und mit mehr Selbstverleugnung tun als viele andere.

Wenn wir am Sonntag in unsere Wagen steigen, sehen die Menschen nur den allerletzten Abschnitt einer langen, harten Arbeit, die wir vorher leisten mussten, und mit uns alle Mitglieder der Rennmannschaft. Viele von ihnen haben keine Vorstellung von der gründlichen, oft von Rückschlägen begleiteten Vorarbeit, die in den Werkstätten und Konstruktionsbüros notwendig ist, ehe wir überhaupt erst einmal mit dem Training beginnen können.

Es erscheint mir daher auch ganz verständlich, dass es der Wunsch eines jeden Zuschauers bei einem Automobilrennen ist, in irgendeiner Form ein wenig "hinter die Kulissen" sehen zu können. Aber fast immer richtet sich sein Interesse auf uns, die Rennfahrer. Von denen aber, deren Arbeiten erst die Voraussetzungen für unsere Leistungen schufen, ich meine die Männer an den Boxen und in den Produktionsstätten, spricht kaum ein Mensch. Ich weiss genau, was wir ihnen zu verdanken haben, und deshalb möchte ich, dass auch andere davon wissen. "

 

 

"Each profession has got a certain effect to man when the time goes by. The more he is involved in it with passion, the more his character and his whole life is influenced by that. Also his private life is formed by that. Especially that can be noticed at occupations including extraordinary risks and dangers.

Outstanding people often tend to give those men a romantic image very easily. Everybody likes to have a look backstage of such a job. There he gets an impression of a life he never knows.

Being racing drivers ourselves we can not notice such a romanticism. We are doing our duty like every determined person does - thats all. I think we have to do that even with more passion and deeper self-denial than many others.

When entering our cockpits on Sunday, people only can see the absolutely last step of a long hard work we and all the members of the team had done before. Many people do not have a clear imagination of the intensive preperation, often guided by set-backs, that is done in the workshops and the design offices, before we are able to start practicing at all.

For this reason in my opinion it is absolutely self-evident, that every spectator attending a motor race wants to have a look backstage. But nearly his exclusive attention he spends on ourselves, the racing drivers. Nobody is talking about those people giving us the base for our performances working in the pits or the factories. I do exactly know we have got to thank them for their jobs done and I would like to know others of that."

Cf.: Manfred von Brauchitsch Kampf um Meter und Sekunden Berlin 1953 pp. 79 f.


von Brauchitsch, geboren am 15. August 1906 als Sohn eines preußischen Offiziers, war vor dem Krieg Werksfahrer bei Mercedes, gewann 1934 das Eifelrennen, 1937 den Grand Prix von Monaco und 1938 den Grand Prix von Frankreich in Reims. Nach dem Krieg wurde er olympischer Funktionär in der ehemaligen DDR; er lebte bis zu seinem Tod im Februar 2003 in Schleiz am Rande Deutschlands ältester Rennstrecke, dem Schleizer Dreieck.

von Brauchitsch, born on the 15th August 1906 as a son of a Prussian officer, was Mercedes works driver before World War II, won the Eifelrace at the Nürburgring-Nordschleife in 1934, the Monaco Grand Prix in 1937 and the French Grand Prix at Reims in 1938. After the war he became an Olympic functionary in the former GDR. He lived in Schleiz near Germanys oldest track , the road circuit called the Schleiz triangle, until he died in February 2003. The quotation above was taken from his autobiography that appeared in East-Berlin in 1953.

 

Fernsehen/Television:

Ohne Kampf kein Sieg

Ein Film von Rudi Kurz nach dem gleichnamigen Buch von Manfred von Brauchitsch in 6 Folgen

ca. 5 Stunden s/w

Deutscher Fernsehfunk 1966

 

© 2000 - 2006 by researchracing

 

l Contents l