KING WITHOUT CROWN

 

You have to be a strong character and a man of extraordinary human strength to work for a German company only ten years after the Holocaust being a member of the Jewish faith. But exactly these qualities are making Sir Stirling Moss so unique in the already exclusive group of Grand Prix drivers (there are less of them than astronauts or even of Concorde pilots).  At Mercedes-Benz Fangio and Moss (whose ancestors had got the name Moses) only were called The Train - then the race of Aintree in 1955 happened with the unrepeatable fourtimes triumph with Moss ahead of Fangio, Kling and Taruffi in the basic country of international post-war motorsport. Moss is a patriot in the best meaning of this word never making a secret always preferring British racing cars. It was an honour for him to fight for Queen and country. It was self-evident for him. That gave him charisma.  For this reason it was no wonder, that both the people and the mass media adored him. Pretty in contrast to Britain`s first ever world champion Mike Hawthorn, also a personality of extraordinary elegance. After the retirement of Fangio Moss was considered the greatest  driver of his epoque; until today he is more popular than many men after him being often multiple world champions. The financial success connected with that he had really worked hard for. Moss always was prepared to give everything for his sport; the risks for health and life for the competitors he considered being a fundamental element, as an essential need. His co-driver at the 1955 Mille Miglia, journalist Denis Jenkinson, was much more tough concerning this topic and for this reason he had got  many enemies in the motorsport of the seventies becoming more and more modern. In contrast to that the statements of Stirling Moss have got great value all over the world; his analysises are more emotional than that ones of Niki Lauda, but the same time correct. After World War II  a lot of great driver personalities have risen from Great Britain: Jim Clark, Jackie Stewart, the Hills, lionheart Nigel Mansell and boyish Lewis Hamilton to mention only some guys. But in the case of making a poll  by chance on famous racing-motorists  in the streets everywhere in the world, there surely will  be mentioned one name first: Stirling Moss.

Rob Walker from the Scottish whiskey dynasty even was no sponsor in the commercial meaning, but a classical patron today only very rarely to be seen, and who was involved in motor racing driven by passion and not by business interests. He had supported Cooper, Jack Brabham and Alf Francis in constructing the very soon iconic mid-engine Grand Prix car. Moss had given the famous British makes Cooper and Lotus their maiden Grand Prix victories, both in Walkers private team. Four Grand Prix wins, one for Walker in the Cooper Climax, three further ones for Vanwall, were not enough  for winning the 1958 worldchampionship Moss being so close to succeed in like anywhere else in his career. But being a witness  at  the Portuguese Grand Prix he had stated pro his title rival Mike Hawthorn, who had been accused having done an offence against the rules, that could have lead to Ferrari driver`s    disqualification from the race in the case of being sentenced by the stewards. But this way Hawthorn was able to keep his points for second place;  in the final worldchampionship round at Casablanca-Ain Diab a single Grand Prix win and a one point gap were sufficient enough for winning the championship. Moss, convinced of his statement being correct, never had felt regret on his decision. The other way he was filled with pride Tony Brooks and him having won the first time taking place constructors`worldchampionship for British make Vanwall. In 2009 McLaren honoured him, who  had won both the 1955 Mille Miglia and the same year`s Targo Florio for Mercedes-Benz, by a special Stirling Moss Edition of the SLR type. And the damaged, completely out of leather made helmet of the tragic Glover Trophy, that had stopped the racing career of Moss forever in April 1962, now is on display in a glass-made showcase at the famous Donington Grand Prix Collection of Tom Wheatcroft. Sixteen Grand Prix victories are sufficient enough to win two, possibly three world champion titles. Moss finished second fourtimes, from 1955 to 1957 behind great Fangio being the same time a great honour as the second championship position behind fellow contryman Hawthorn the following year. Jacques Vassal, who also had presented portraits of Fangio, Senna, Prost and Lauda, but also of Jacques Brel, had given the Moss biography of his own the following title: The Champion Without a Crown.

 

 

KÖNIG OHNE KRONE

 

Um als Angehöriger des jüdischen Glaubens zehn Jahre nach dem Holocaust für eine deutsche Firma zu arbeiten, muss man über enormen Charakter und grosse  menschliche Stärke verfügen. Aber es sind eben genau diese Eigenschaften, die Sir Stirling Moss in der ohnehin schon  exclusiven Gruppe der Grand Prix-Fahrer (es gibt von ihnen weniger als Astronauten oder auch Concorde-Piloten) so einzigartig machen. Bei Mercedes-Benz nannte man Fangio und Moss (dessen Vorfahren  noch Moses  hiessen ) nur Den Zug - dann kam Aintree 1955 mit dem unwiederholbaren Vierfach-Triumph von Moss vor Fangio, Kling und Taruffi im Mutterland des internationalen Nachkriegs-Motorsports. Moss ist  Patriot im besten Sinne des Wortes, der niemals einen Hehl daraus gemacht hat, dass er stets britischen Rennwagen den Vorzug geben würde. Es war eine Ehre für ihn, im Sport für Krone und Vaterland zu kämpfen. Für ihn war dies selbstverständlich. Das verlieh ihm Charisma. So war es denn auch kein Wunder, dass Volk und Massenmedien ihn gleichermassen verehrten. Ganz im Gegensatz zu Britanniens erstem Weltmeister überhaupt, Mike Hawthorn, auch er eine Persönlichkeit von ausserordentlicher Eleganz. Nach Fangios Rücktritt galt Moss als der grösste Fahrer seiner Epoche; er ist bis heute populärer als viele, die nach ihm, oft mehrmals den Weltmeistertitel erringen konnten. Den damit verbundenen finanziellen Erfolg hat er sich mehr als redlich verdient. Moss war stets bereit, seinem Sport alles zu geben; das mit dieser Art  Wettbewerb verbundene Risiko für Leib und Leben der Akteure betrachtete er als fundamentales Element, als essentielle Notwendigkeit. Sein Co-Pilot bei der Mille Miglia 1955, der Journalist Denis Jenkinson, sah diese Thematik übrigens noch viel, viel härter und machte sich damit im sich modernisierenden Motorsport der siebziger Jahre viele Feinde. Die Aussagen von Stirling Moss haben dagegen noch immer in der ganzen Welt grosses Gewicht; seine Analysen sind emotioneller, als jene von Niki Lauda, aber genauso zutreffend. Grossbritannien hat nach dem Zweiten Weltkrieg viele grosse Fahrerpersönlichkeiten hervorgebracht: Jim Clark, Jackie Stewart, die Hills, Löwenherz Nigel Mansell und den jungenhaften Lewis Hamilton, um nur einige zu nennen. Aber wird man, wo immer auf der Welt, eine zufällige Umfrage auf der Strasse über berühmte Motorsportler machen, so wird mit Sicherheit zuerst ein Name genannt werden: Stirling Moss.

Rob Walker aus der schottischen Whiskey-Dynastie war noch kein Sponsor im kommerziellen Sinne, sondern ein klassischer Mäzen, den man heute nur noch äusserst selten findet und der den Rennsport aus Leidenschaft und nicht aus Geschäftsinteressen betrieb. Er unterstützte Cooper, Jack Brabham und Alf Francis beim Bau des sehr schnell berühmt gewordenen  Mittelmotor-Grand Prix-Autos. Moss schenkte, in Walkers privatem Team, den berühmten britischen Marken Cooper und Lotus jeweils den allerersten Grand Prix-Sieg. Vier Grand Prix-Siege, einer für Walker im Cooper Climax, drei weitere für Vanwall, waren 1958 nicht genug zum Gewinn der Fahrerweltmeisterschaft, an der Moss so nahe dran war, wie niemals mehr in seiner Karriere. Aber er  hatte beim Grand Prix von Portugal als Zeuge für seinen Titelrivalen Mike Hawthorn ausgesagt, der wegen eines Regelverstosses angeklagt war, was bei einer Verurteilung durch die Stewards zur Disqualifikation des Ferrari-Piloten geführt hätte. So aber durfte Hawthorn seine Punkte für den zweiten Platz behalten; nach dem Schlusslauf in Casablanca-Ain Diab reichten ihm  ein einziger Saison-Sieg und ein Punkt Vorsprung zum Gewinn der Weltmeisterschaft. Moss, von der Richtigkeit seiner Aussage  überzeugt, hat seinen Entschluss niemals bereut.  Es erfüllte ihn hingegen umso mehr mit Stolz, dass Tony Brooks und er mit zusammen sechs Siegen in zehn Rennen die 1958 erstmals ausgetragene Weltmeisterschaft für Konstrukteure für die britische Marke Vanwall gewannen. McLaren ehrte ihn 2009 , der für Mercedes-Benz 1955 nicht nur die Mille Miglia, sondern auch die Targa Florio gewonnen hatte, mit einer speziellen Stirling Moss Edition des Modells SLR. Und der beschädigte, noch ganz aus Leder gefertigte Helm von der verhängnisvollen Glover Trophy  in Goodwood, die im April 1962 die Renn-Karriere von Moss für immer beendet hatte, steht in einer Glasvitrine in der berühmten Donington Grand Prix Collection von Tom Wheatcroft. Sechzehn Grand Prix-Siege reichen durchaus aus, zwei, möglicherweise sogar drei Weltmeistertitel zu gewinnen. Moss wurde viermal Zweiter, 1955 bis 1957 hinter dem grossen Fangio, was eine ebenso grosse Ehre war wie die Vizemeisterschaft hinter Landsmann Hawthorn im folgenden Jahr. Jacques Vassal, der auch schon Fangio, Senna, Prost und Lauda, aber auch Jacques Brel porträtiert hat, gab seiner Moss-Biographie den Titel: The Champion Without a Crown.

Klaus Ewald

 

 

 

 


Source: Oldtimer Markt 09/2009

 

www.stirlingmoss.com

 

© 2009 by researchracing l > Contents l > Grand Prix Journal Online