OVE ANDERSSON ALPINE RENAULT  l  PHOTOS BY ACHIM & PETER RUEMMLER, TMG, RESEARCHRACING ARCHIVES & KLAUS EWALD

> PHOTO ALBUM    > VIDEO COLLAGE :  > WMV-VERSION    > MP4-VERSION

 

 

Concerning the history of international motorsport rallying is a a pretty young discipline. In contrast to racing, that had been created at the beginning of the 20th century, professional  rally sport is existing from  the year of 1960 on about. The European Rally Championship taking place since 1953 was a competition made for amateur drivers and dominated by the German contestants, who had been excluded from the international world of sports for many years because of National Socialism and World War II . With rally sport becoming more and more professional not only the big factory entries were coming, but also the drivers from Scandinavia. The Vikings, grown up at the natural and in winter fully with snow covered roads making them learn acrobatic car driving like on no other place in the world, and they  were driving like coming from another planet. Swedish forester Bjoern Waldegaard, Simo Lampinen, pretty much having difficulties in walking, because polio was a problem in this generation, Hannu Mikkola, Timo Makinen and Pauli Toivonen also coming from Finland were adored like pop stars  by millions of people - in the woods and very quickly in front of the television screens. In 1971, when young Swede Stig Blomquist in the Saab 96, supplied with a free run like at the bicycle or the Trabant car from the GDR, had won his first great international rally coming home first in the 1000 Lakes, he suddenly had got a big technical problem on the podium in front of the big crowd, because he was absolutely  not able to open the champagne bottle: Until that time he had enjoyed champagne only when the bottle was open, wrote Herbert Voelker. Sometimes, when the geographical and weather condtions were good enough, the drivers from Western Europe, Paddy Hopkirk and Roger Clark from Britain, Jean-Pierre Nicholas and Jean-Luc Therier from France  or Italy´s hyper-sensitive  star Sandro Munari, were able to beat the Scandinavians. Indian Face Vic Elford, chain smoker and Cognac drinker, and Gerard Larrousse, were allround drivers, who were able to drive all mashines from serial production car  up to Grand Prix racing cars.  The pseudonym Biche (in English: Little Deer) stands for Michele Espinosi-Petit, the lady co-driver of French difficult to control super star Jean-Claude Andruet. Rauno Aaaltonen was called, long before Alain Prost, professor, but the greatest title of honour was given to Ove Andersson, who had said about himself: I am only an average car driver. Not a gifted talent. The Swedish word Paven stands for Pope in English. Andersson, later also the head of the Grand Prix programme of Toyota, before losing his life in an classic car accident without his fault at South Africa in 2008, had his most successful season in 1971 by winning the the Rallye Monte Carlo, the Rallye San Remo, the Oesterreichische Alpenfahrt and the Akropolis Rally. David Stone  on the hot seat beside him was, like all co-drivers of that time, navigator and technical manager in personal union. But the Men in the Shadow only rarely were able to get behind the steering wheel theirselves  during the liasons, especially when driving really became boring when using motorways. The fact, that MATRA once had bought the little specialized company of Rene Bonnet, could not be ignored by Renault, also being in the ownership of the French state. In an analogous manner they bought Alpine in Dieppe, not all the shares the same time, but step by step and that despite the fact they were already the owners of Gordini. The best known version of the A110, produced from 1961 to 1977 and from 1965 sold by the dealer net of Renault, was the fast back type under the model designation called Berlinette. The name of ALPINE RENAULT first appeared at Le Mans in 1967, in 1970 Jean-Claude Andruet, driving the rally version of the A110, small, flat and light, but also noisy and strong like a formula racing car, became European Champion. Gentle Biche had put a short lead to wild dog Andruet, who also won at Monte Carlo in 1973, looking like a soldier  of the French Foreign Legion wearing a for that time untypical short hair cut.

 

 

In der Geschichte des   internationalen Motorsports ist Rallye eine relativ junge Disziplin. Professionellen Rallye-Sport gibt es, im Gegensatz zum Rennsport, der bereits am Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden war, erst ab etwa 1960. Die  bereits seit 1953 existierende Rallye-Europameisterschaft war ein Wettbewerb für Amateure und von den deutschen Fahrern dominiert, die als Folge von Nationalsozialismus und Weltkrieg lange Zeit vom weltweiten Sportgeschehen ausgeschlossen waren. Mit der Professionalisierung des Rallye-Sports kamen nicht nur eine Reihe grosser Werke, sondern auch die Piloten aus Skandinavien. Die Wikinger, aufgewachsen auf den unbefestigten und im Winter tief verschneiten Strassen ihrer Heimatländer, wo man akrobatisches Autofahren schneller lernt, wie nirgendwo anders auf der Welt, fuhren wie von einem anderen Planeten. Der schwedische Forstwirt Björn Waldegaard , Simo Lampinen, erheblich gehbehindert, weil Kinderlähmung für diese Generation noch ein Problem war, Hannu Mikkola, Timo Mäkinen   und Pauli Toivonen  auch aus Finnland kommend,  wurden von einem Millionenpublikum vergöttert wie Pop Stars - in den Wäldern und sehr schnell auch vor den Fernsehschirmen. Als der junge Schwede  Stig Blomquist mit dem Saab 96, ausgestattet mit Freilauf wie beim Fahrrad oder dem Trabant aus der DDR, 1971 mit der 1000 Seen  seine erste grosse Rallye   gewann, hatte er auf dem Podium vor der ganzen Öffentlichkeit plötzlich ein grosses technisches Problem, weil es ihm nicht gelang, die Champagnerflasche zu öffnen: Er hatte Champagner bis dahin nur getrunken, als die Flasche schon offen war, schrieb Herbert Völker. Gelegentlich gelang es, wenn es die geographischen und wettermässigen Bedingungen zuliessen, den Piloten aus West-Europa, Paddy Hopkirk und Roger Clark aus Grossbritannien, Jean-Pierre Nicholas und Jean-Luc Therier aus Frankreich oder Italien`s hypersensiblem Star Sandro Munari, die Skandinavier zu besiegen. Indianergesicht Vic Elford, Kettenraucher und Cognac-Trinker, und Gerard Larrousse, waren Allround-Piloten, die vom Serienauto bis zum Grand Prix-Rennwagen alles fahren konnten. Das Psydonym Biche (in Deutsch : Rehlein )  steht für Michele Espinosi-Petit, die Co-Pilotin von Frankreichs schwer zu kontrollierendem Superstar Jean-Claude Andruet. Rauno Aaltonen nannten sie, lange vor Alain Prost, Professor, aber der grösste Ehrentitel gaben sie Ove Andersson, der von sich selber sagte: Ich bin nur ein durchschnittlicher Autofahrer. Kein begnadetes Naturtalent. Das schwedische Wort Paven steht im Deutschen für Papst. Andersson, später auch Chef des Grand Prix-Programmes von Toyota, ehe er 2008 sein Leben bei einem unverschuldeten Unfall bei einer Oldtimer-Rallye in Südafrika verlor, hatte seine erfolgreichste Saison im Jahr 1971 mit Siegen bei der Rallye Monte Carlo, der Rallye San Remo, der Österreichischen Alpenfahrt und der Rally Akropolis. David Stone auf dem heissen Sitz war, wie alle Co-Piloten in ihrer Zeit, Navigator und technischer Manager in Personalunion. Selbst ans Steuer durften die Schattenmänner nur gelegentlich auf  den Verbindungsetappen und das vor allem, wenn es bei der Fahrt auf der Autobahn richtig langweilig wurde. Dass MATRA  einst die kleine Spezialfirma Rene Bonnet erworben hatte, konnte Renault, gleichfalls im Staatseigentum stehend, nicht gleichgültig sein. Analog dazu kaufte man Alpine in Dieppe, nicht auf einmal, sondern Schritt für Schritt und das obwohl man auch schon Eigentümer von Gordini war. Die bekannteste Version des A110, von 1961 bis 1977 produziert und ab 1965 über das Händlernetz von Renault verkauft,  war die Fliessheck-Variante mit der Bezeichnung Berlinette. Der Markename ALPNE RENAULT tauchte erstmals 1967 in Le Mans auf, 1970 wurde Jean-Claude Andruet mit der Rallye-Version des A110, klein, flach und leicht, aber auch laut und stark wie ein Formelrennwagen,  Europameister. Die zarte  Biche hatte den Wildhund Andruet, der 1973 auch in Monte Carlo gewann, und der  mit seiner für seine Zeit untypischen Kurzhaarfrisur eher wie ein Soldat  der Fremdenlegion aussah, ganz schön an die kurze Leine  genommen.

Klaus Ewald

 

 

A RESEARCHRACING MEDIA PRODUCTION  l  © 2018  l  > CONTENTS  l  > MOTORSPORT EXTRA