Michael Schumacher

 

> SPA 1991     > JORDAN FORD 191     > BENETTON FORD 194   

> PHOTO VIDEO [12 MINS] :   > WMV-VERSION    > MP4-VERSION

 

PHOTOS BY MERCEDES GRAND PRIX LTD. , RACEACCESS, PIRELLI, FORD,  HANS DENZLER, PETER RUEMMLER  AND KLAUS EWALD

 

 

The Wild. The Crazy. It is always there.

The psychology of the professional racing automobilist

 

Michael Schumacher is the most prominent Grand Prix driver getting hurt by a spare time accident. But above all he is not the only one. Jochen Rindt, the Grand Prix world champion with greatest charisma, always had been a sports invalid because of two leg fractures never been cured completely. Ron Flockhard, Graham Hill, David Purley and Harald Ertl sustained fatal air-crashes. Dr Nino Farina died in a traffic accident, at a telegraph post in Savoya. First Briton winning the title, Mike Hawthorn was suffering under an incurable kidney desease and he  had already retired from active competition, when taking part in an, from today`s point of view, illegal car race against Rob Walker in 1959. The life of that man, who had caused the biggest catastrophe in motorsport at Le Mans in 1955, ended at a tree near Guildford. Stewart`s team mate at Team Tyrrell, Johnny Servoz-Gavin (1942-2006), had collided with a tree branch  driving an open cross-country vehicle, when he sustained an eye injury that never healed again. That made him retire at once. Later he survived a gas explosion on board of his boat sustaning heavy burns. Clay Regazzoni, who respectfully was called The Indestructable, sitting in a wheel-chair since Long Beach in 1980, died on a motorway near Parma crashing into a truck under best possible circumstances and without a visible reason. Patrick Depailler`s  career just started, first being the third driver at Tyrrell, nearly was finished in 1973 when sustaining heavy leg fractures riding a motocross bike as an amateur.  In 1979 he again suffered under multiple fractures when crashing flying a hang-glider. After a long struggle for recovery his life ended at the armco barrier of Hockenheim`s  Ostkurve about one year later. Alan Jones, who retired in 1981 (to come back twice lucklessly), very soon after his retirement first broke a leg very heavily when dropping down from his horse, second he shot into his hand by his own rifle followed, not less dangerous,  by a collision with another cyclist when riding his bike. In his spare time Robert Kubica was competing in some rallies, pretty professionally, but he sustained heaviest injuries at a guest start in Italy in the year of 2011. After his first retirement in 2006, Michael Schumacher became a motor bike rider with passion and he also took part in races. He  seriously hurt his neck and spine by a crash,  even  without real knowledge of the public. Those competitors  simply cannot go down from the highest level  in the world to zero.  The leaning to extremes Borwin Bandelow explains with the personal structure of those high performance athletes. To make it short: They can reach such high standards, because they are,  like they are.  The excessive behaviour is is not the consequence of their extraordinary career, but the career is caused by the excesses. Grand Prix drivers are the most extreme sportsmen in the history of mankind. Their competition is sport and an industry, technology and economy. The danger created by the competition had been reduced until it`s abstraction, but at Maria de Villota and Jules Bianchi  it had been put in  concrete form  caused by circumstances never to be expected. German archbishop Georg Gaenswein, private secretary of retired Pope Benedict and, being 62 years of age,  one of the younger personalties within the Curia, had visited Michael Schumacher at his Switzerland home in summer 2016: I sat opposite him, took both his hands and looked at him. His face is like we all know him for years, the typical Michael Schumacher face; he only had grown a little more corpulent. He feels, that loving human beings are around him to take care for him. Thank God they take away the too inquisitive public. A man, who is ill, needs discretion and understanding, Gaenswein is quoted by the German press. It is difficult to give an opinion about Michael Schumacher`s place in history. Above all it depends on the point of view of the observer. If we put Caracciola onto the first position for the time before World War II  and Senna onto the same place for the epoque after, we could be pretty right.

 

 

 

Das Wilde. Das Irre. Es ist immer da.

Die Psychologie des professionellen Automobilrennfahrers

 

Michael Schumacher ist der prominenteste Grand Prix-Pilot, der durch einen Unfall in der Freizeit zu Schaden gekommen ist. Aber er ist bei weitem nicht der einzige. Jochen Rindt, der Grand Prix-Weltmeister mit dem größten Charisma, war schon in jungen Jahren, bedingt durch zwei schwere,  nie ganz ausgeheilte,  Beinbrüche im Grunde genommen ein Sportinvalide. Ron Flockhard, Graham Hill, David Purley und Harald Ertl erlitten tödliche Flugzeugabstürze. Der erste Weltmeister der Geschichte,  Dr Nino Farina,  starb 1966 im Strassenverkehr, an einem Telegraphenmast in Savoyen. Der erste Brite, der den Titel gewann, Mike Hawthorn, war unheilbar nierenkrank und vom aktiven Sport bereits zurückgetreten, als er sich 1959  mit Rob Walker eher zufällig ein, aus heutiger Sicht illegales, Autorennen auf einer öffentlichen Strasse lieferte. Das Leben des  Mannes, der 1955 in Le Mans die grösste Katastrophe des Motorsports ausgelöst hatte, bevor er das Rennen als Sieger beendete, endete an einem Baum in der Nähe von von Guildford. Stewarts Teamkollege bei Tyrrell, Johnny Servoz-Gavin  (1942-2006), zog sich im offenen Geländewagen durch Kollision mit einem Ast eine irreparable Augenverletzung zu, die zum sofortigen Rücktritt führte. Später überlebte er eine Gasexplosion auf seinem Boot mit schweren Verbrennungen. Clay Regazzoni, den sie, ob seiner vielen überlebten Renn-Unfälle,  ehrfurchtsvoll den Unzerstörbaren nannten,  seit Long Beach 1980 in Rollstuhl, starb 2006 auf einer Autobahn bei Parma bei einem Auffahrunfall bei besten Bedingungen ohne ersichtlichen Grund. Patrick Depaillers gerade erst begonnene Grand Prix-Karriere, zunächst als dritter Fahrer bei Tyrrell,   war 1973 schon fast wieder zu Ende, als er sich als Motocross-Amateur komplizierte Beinbrüche zuzog. 1979 erlitt er beim Absturz mit einem Delta-Segler erneut multiple Frakturen. Nach einem langen Kampf ums Gesundwerden  zerschellte sein Leben etwas mehr als  ein Jahr später  an der Leitplanke der Hockenheimer Ostkurve. Alan Jones, der 1981 zurücktrat (und danach zweimal glücklos zurückkam), zog sich danach in rascher Folge  beim einem Sturz vom Pferd eine schwere Beinfraktur zu, schoss sich mit dem eigenen Gewehr in die Hand und kollidierte,  nicht weniger gefährlich,  mit dem Fahrrad mit einem anderen Radfahrer. Robert Kubica fuhr in seiner Freizeit gerne einige Rallyes, durchaus professionell, aber 2011 zog er er sich bei einem Gaststart in Italien schwerste Verletzungen zu. Michael Schumacher fuhr nach seinem ersten Rücktritt 2006 leidenschaftlich gerne Motorrad und nahm auch an Rennen teil. Bei einem Sturz erlitt er, von der Öffentlichkeit zunächst kaum bemerkt, schwere Verletzungen der Halswirbelsäule.  Man kann nicht vom höchsten Niveau der Welt einfach zurück auf den Normalzustand schalten. Die Neigung zum Extremen erklärt Borwin Bandelow mit der Persönlichkeitsstruktur der betroffenen Leistungsträger. Kurz gesagt: Weil sie so sind, wie sie sind, sind sie zu solchen Leistungen fähig. Die Exzesse sind nicht Folge ihrer außergewöhnlichen Karriere, sondern die Karriere ist die Folge der Exzesse. Grand Prix-Piloten sind die extremsten Sportler der Menschheitsgeschichte. Ihr Wettbewerb ist Sport und Industrie, Technologie und Ökonomie. Die Gefahr hatte sich reduziert bis zur Abstraktion, aber bei Maria de Villota und Jules Bianchi hatte sie sich aufgrund nicht zu erwartender Bedingungen wieder konkretisiert.  Der deutsche Erzbischof Georg Gänswein, Privatsekretär des emeritierten Papstes Benedikt und mit 62 Jahren einer der jüngeren Persönlichkeiten in der Kurie, besuchte Michael Schumacher im Sommer 2016 in der Schweiz: Ich saß ihm gegenüber, fasste ihn an beiden Händen und schaute ihn an. Sein Gesicht ist so, wie wir es alle kennen, das typische Michael-Schumacher-Gesicht; nur ein wenig fülliger ist er geworden. Er spürt, daß liebende Menschen um ihn sind, sich um ihn sorgen und gottlob die allzu neugierige Öffentlichkeit fernhalten. Ein Mensch, der krank ist, braucht Diskretion und Verständnis - so wird Gänswein in der deutschen Presse zitiert. Wo Michael Schumacher in der Geschichte einzuordnen ist, ist schwer zu beurteilen. Es kommt dabei vor allem auch auf die Perspektive des Betrachters an. Wenn man Caracciola für die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg und Senna für die Epoche danach an die Spitze setzt, könnte man dabei ziemlich richtig liegen.     

 

 

 

A RESEARCHRACING MEDIA PRODUCTION  l  © 2018  l  > CONTENTS  l  > GRAND PRIX JOURNAL ONLINE