MERCEDES-BENZ GRAND PRIX DRIVER KARL KLING 1910 - 2003   A PERSONAL DESCRIPTION

 

 VIDEO:  > WMV-VERSION     > MP4-VERSION     > PHOTOS MERCEDES-BENZ 300 SL

> PHOTOS CARRRERA PANAMERICANA

 

 

THE SCHUMACHER OF THE FIFTIES

 

World-famous he once had become by a vulture, with the respectable weight of 50 kilograms and the not only small wingspread of about 2 metres. That animal had come through the windscreen of the Mercedes 300 SL at high speed making co-driver Hans Klenk injured dramatically and nearly loosing his consciousness to cause a bloodbath in the cockpit. That happened in the year 1952 during the Carrera Panamericana in Mexico, the fastest race on public roads ever making the drivers cut even through little villages at a top speed of 200 km/h. Kling himself remained nearly unhurt and Hans Klenk, later having such a big accident at a testing session with the Formula 1-Silver Arrow never reaching complete recovery from, got treatment by the doctor. German values like industriousness, discipline and order, used with good sense and directed onto something positive, is a wonderful thing. Of course there was a spare-screen available, Kling won with an record-breaking avarage speed of over 165 km/h and finished 35 minutes ahead of his team mate Hermann Lang. At the finish Kling did not only receive a trophy of giant dimensions but also a prize money of nearly 80.000 German Marks. In the Palais Schaumburg, the Chancellor`s office Dr Adenauer exactly knew what the future would bring:" This victory opens us the door for exporting our goods." Germany had got a new national heroe, only 7 years after the end of the cruel Nazi-dictatorship and the economic miracle had just begun.

In 1952 it was absolutely clear, that Mercedes-Benz would return to the Grand Prix tracks as soon as possible and Kling also would be a part of that history. With the glory and the popularity connected with he deals the businesslike way. Exactly this makes him a star.

In the afternoon of 4th July 1954 German sports definitely had freed itself from the burden of guilt of it´s terrible past. In Switzerland the national soccer team won the FIFA world cup. And shortly before the Mercedes-Benz W196 succeeded in the Grand Prix of France at the high speed track of Reims in their first appearance after the war. Victories of a country that had been forced to democracy and peace by guns and military power less than a decade ago.

Fangio and Kling drove their streamlined versions of the W196 using an existing gap in the technical regulations very clever to cover the wheels. And the German, anyhow 43 years of age, established himself at the top of the world´s driving professionals at once when being beaten only by the Maestro from Argentine by a tenth of a second. If there had been no World War II, Germany had not have to wait until the mid-nineties for their first Grand Prix worldchampion. At that time, 40 years after his retirement from active competition, Karl Kling appeared in a breakfast show of German television company ARD at 6 o´clock in the morning to answer the spectators´questions live from the Stuttgart based Mercedes-Benz museum.

The Arena Oberhausen lies in the Ruhr area in the Western part of Germany and when it is sold out it´s atmosphere is like that one of the Palais Omnisports in Paris-Bercy. Shortly before Christmas of 1996 RTL Television invited for a great show named Schumi, Freunde und Boliden, TV stars drive go karts, Dune sing their Who wants to live forever, Niki Lauda is there, before presenter Günther Jauch announces the appearance of another celebrity: "Here comes the Schumacher of the fifties: Karl Kling."

 

 

 

DER SCHUMACHER DER FÜNFZIGER JAHRE

 

Weltberühmt gemacht hatte ihn einst ein Geier, stattliche 50 Kilogramm schwer und mit der nicht gerade geringen Spannweite von rund zwei Metern. Der hatte bei voller Fahrt die Windschutzscheibe des Mercedes 300 SL durchschlagen, hatte Co-Pilot Hans Klenk dramatisch und bis an die Grenze der Besinnungslosigkeit verletzt und im Cockpit ein Blutbad angerichtet. Das war 1952, bei der Carrera Panamericana in Mexiko, dem schnellsten Strassenrennen der Welt, bei dem die Fahrer selbst die Dörfer noch mit mehr als 200 km/h durchfuhren. Kling selbst hatte die Kollision nahezu unverwundet überstanden und um Klenk, der später bei Testfahrten mit dem Formel 1-Silberpfeil so schwer stürzen sollte, so dass er sich nie mehr richtig erholen konnte, kümmerte sich der Arzt. Deutsche Werte, wie Fleiß, Diszipilin und Ordnung, mit Vernunft angewendet und auf etwas positives gerichtet, sind etwas wunderbares. Natürlich war unverzüglich eine Ersatzscheibe greifbar, Kling siegte mit neuem Rekordschnitt von über 165 km/h und 35 Minuten Vorsprung auf Teamkollege Hermann Lang. Im Ziel wartete auf Kling nicht nur eine riesige Trophäe, sondern auch ein aussergewöhnlich hohes Preisgeld, das damals umgerechnet rund 80000 D-Mark betrug. Im Palais Schaumburg zu Bonn am Rhein, dem Bundeskanzleramt, erkannte Dr Adenauer als einer der ersten die Zeichen der Zeit: "Dieser Sieg öffnet uns die Tür zu Export." Deutschland hatte, nur sieben Jahre nach dem Ende der verbrecherischen Nazi-Diktatur, einen neuen Nationalhelden und das Wirtschaftswunder hatte gerade erst begonnen.

Es war 1952 bei Mercedes-Benz bereits klar, dass man alsbald auf die Grand Prix-Pisten zurückkehren würde und Kling würde auch zu diesem Teil der Geschichte gehören. Mit dem Ruhm, mit der mit ihm verbundenen Popularität, geht er ganz sachlich um. Gerade das macht ihn zu einem Star.

Am Nachmittag des 4. Juli 1954 hatte der deutsche Sport endgültig die Hypotheken seiner schrecklichen Vergangenheit getilgt. In der Schweiz gewann die Fußball-Nationalmannschaft den Weltmeistertitel. Und zuvor siegten die Mercedes-Benz W196 beim Grand Prix von Frankreich auf der Hochgeschwindigkeitspiste von Reims gleich bei ihrem Comeback. Triumphe eines Landes, das noch nicht einmal ein Jahrzehnt zuvor mit Waffengewalt und militärischer Macht zu Frieden und Demokratie gezwungen werden musste.

Fangio und Kling fuhren in Reims die vollverkleidete Stromlinienversion des W196, der eine Lücke im Reglement geschickt ausnutzte. Und der Deutsche etablierte sich bei seinem Grand Prix-Debüt, immerhin schon 43 Jahre alt, sofort inmitten der Weltklasse, denn er wurde nur vom argentinischen Maestro und das auch nur um eine Zehntelsekunde geschlagen. Wäre der Krieg nicht gewesen, hätte Deutschland nicht bis Mitte der neunziger Jahre auf seinen ersten Weltmeister warten müssen. Da erschien, 40 Jahre nach dem Ende seiner aktiven Zeit, Karl Kling bereits morgens um 6 Uhr im deutschen Fernsehsender ARD und beantwortete, live aus dem Mercedes-Museum in Stuttgart, im Frühstücksfernsehen die Fragen der Zuschauer.

Die Arena Oberhausen liegt inmitten des Ruhrgebiets und ist sie vollbesetzt, erinnert ihre Atmosphäre oft an jene des Palais Omnisports von Paris-Bercy. Kurz vor Weihnachten 1996 lädt RTL Television dorthin zu einer grossen Show mit dem Titel Schumi, Freunde und Boliden, Fernsehstars fahren Go-Kart, Dune singen ihr Who wants to live forever, Niki Lauda ist da, ehe Moderator Günther Jauch den Auftritt eines weiteren Prominenten ankündigt: "Hier kommt der Schumacher der fünfziger Jahre: Karl Kling."

Klaus Ewald

 

A RESEARCHRACING MEDIA PRODUCTION  l  © 2018  l  > CONTENTS  l  > GRAND PRIX JOURNAL ONLINE