SIR JACKIE STEWART 80 WITH TEXTS & PHOTOS BY HANS DENZLER, STEFFEN SCHULZ, KLAUS EWALD, PIRELLI & RESEARCHRACING ARCHIVES

 

He hardly is able to read or write, but he is a doctor honoris causa. He had been an Olympic amateur and a professional sportsman. He won three worldchampionship titles and 27 Grandes Prix being a driver and one being a constructor in his own rights. He was the first media world champion in history and also the first ever dollar millionaire among the active drivers. Jackie Stewart, born on 11th June 1939 in the famous whiskey town of Dumbarton, is the timeless super star of the grand Prix business.

Er kann kaum lesen oder schreiben, aber er ist dennoch Ehrendoktor. Er war Olympia-Amateur  und Profi-Sportler. Als Fahrer gewann er drei Weltmeistertitel und 27 Grandes Prix, als Konstrukteur aus eigenen Rechten immerhin noch einen. Er war der erste Medien-Weltmeister der Geschichte und auch der erste Dollar-Millionär unter den aktiven Fahrern.  Jackie Stewart, geboren am 11. Juni 1939 in der berühmten Whisky-Stadt Dumbarton, ist der zeitlose Superstar der Grand Prix-Szene.

 

 

> PHOTO ALBUM 1     > PHOTO ALBUM 2     > JACKIE     > PEOPLE     > JAGUAR RACING

 

 

 

 

A .N. OTHER

Jackie Stewart: A Grand Prix Career

 

In modern society top-class sport always is profession. The often cited idea of the Olympic amateur is no classical one, it was developed in the modern age at the background of Europe becoming industrialized. The material base has to be created by doing a normal citizen`s job far into the younger past, sports activities have do be experienced without earning money for it no matter how important their social functions were - this code of honour of this modern Puritans is well-kept in our minds until today. The top sportsman in classical Athens was no amateur at all, he was a professional, who created his material bases for his further life by running a sporting career. State and society, highly developed in their institutions, both gave great priviledges to their top sportsmen, because they had experienced that careers in sports do not only force one`s hole personality into the extreme, but they are also of relatively short distance. On the other side it is not always in the mind of the individual athlete when to retire from active competition, it depends on the risks being taken (and being realized more or less intensive in all kinds of sports) to be uncalculable how far going into extreme sectors.

The professional racing motorist is competing in a field being determined by the battle of multi-national companies on the world`s markets observed by the international mass media. There is no courage needed to enter the cockpit of a racing car, but prudence. There is courage needed to be an equal factor as a sportsman to stand much powerful factors. And inspite if we want to accept it or not, the driver is the weakest figures within this game of chess (in spite being well-paid). Because the drivers remain always rival when the constructors are able to build up a close frontier in the case of being necessary.

The man described here started his career as a sportsman as an amateur, had been world record holder in clay pigeon shooting and a highly respected representative of his country, but by the despotism of some officials he was excluded from taking part in the 1960 Olympic Games in Rome because he had not been at the age of 21 years! And there was nor real argument given for the fact that in the U.K. it had been allowed to drive a car at 16 but it had been strictly forbidden to compete in the Olympics before reaching majority. That was the most perfidious kind of amateurism and one of the reasons he switched to the most professional business in the world of sports: The career of Dr h.c. John Young Stewart is a wonderful review of the spirit of the last four decades.

He described himself as conservative and this way he characterized the majority of his competitors, because radicalism, impulsiveness and overheated enthusiasm are not allowed in this job, but discipline and clear analysis of the given circumstances are of essential need. These words he had written in his diary under the impression of the 1970 series of accidents making killed Bruce McLaren, Piers Courage and Jochen Rindt as a group of three world class drivers within a few weeks. Later Stewart`s reports appeared as a book* written together with US-American publisher and university professor Peter Manso and it became a bestseller at once.

Loss, above all transitoriness played an important role a greater part in the life of Jackie Stewart normally is thought of. There was the weak health of his early youth with his older brother in much better condition, that being not competive with the boys of same age, beating and therefore humilating him. But the middle-class business of his parents, a garage, allowed medical treatment in the United States to beat that seldom desease, a kind of anorexia, later becoming the contrast of it, and sport involving strength gave new self-confidence, the native country of Scotland with it`s for continental Europeans not understandable traditions (that Stewart later was not able to come to very often because of fiscal reasons) gave additional shelter.


*Jackie Stewart / Peter Manso JACKIE STEWART Faster Farrar, Straus and Giroux New York 1972

ISBN 0-374-15370-1


When Stewart`s brother Jimmy mentioned above had a very serious sportscar accident at the Nürburgring circuit in 1955 once again the middle-class background (car trading) gave the needed security as well as Stewart`s own income gave material support to his parents both being paralyzed. To consider the institution of the family as a base of security, not as a battlefield for egoistic ideas, a normal thinking person is usually influenced by. In this case we can lecture in a very arrogant way, that conservative comes from the Latin verb conservare (that today is known nearly by every child), I do not consider that being the right way to do. Much more important, I would say, is the fact, that a lot of remarkable developments in society took place during the sixties, the time, Stewart`s rise was in, and these things influenced him a lot more than the experiences of his childhood.

With the beginning of the worldwide communication technology, the mass-motorization in all industrialized states and the landing of human beings on another planet (and their safe return) once demanded by president Kennedy dreams of the whole mankind came true. But within a very short time the peoples of the world lost three charismatic leaders with Kennedy, Adenauer and de Gaulle. In this vacuum one half of a complete generation (during the fifties they were called rowdies) started to fight against traditional values stabilizing society without any reasons and they drove society into a deep crisis instead correcting possible bad developments within it by careful reforms. The highly-respected German publicist Johannes Gross, died some time ago very early, had expressed it very clearly in the leading newspaper Frankfurter Allgemeine Zeitung: "The most silly revolution was that one of 1968. No personality of quality came from it."

In this rapidly changing world Jackie Stewart has conquered a place of his own very quickly, he lost his early shy in dealing with people and became very busy with public relations but showing no fanatism on this field, his technical reports became sharper without being arrogant and his sense for business he combined with a rational struggle for increasing safety (seat belts, fireproof overalls and full-protecting helmets he was the first one ever to use). And the funny characteristics of that time, the colourful clothes and the long-growing hair like the Beatles are the living proof for the fact: Conservatism is not identical with backwardness. The Stewart of the sixties was someone like the first Yuppie, came nearer to the worldwide media system and to found his base for his occupation in journalism later.

Three years Stewart spent in that arch-conservative team belonging to the group of industrial giant Sir Alfred Owen, in their hierarchy he was only of minor quality, B.R.M., who even in 1966 faced their end with the both extraordinary and amateurish H16 engine (two 1.5 litre V8s sharing a common crankshaft) - that development could not be stopped during the seventies by no.1 drivers like Pedro Rodriguez or Jo Siffert as we all know. Grandpa Graham Hill, seven years in the cockpit of the Bourne made cars, left the sinking vessel at the end of 1966, because Colin Chapman had created a greater challenge with the Lotus Ford 49 than it had been B.R.M. with it`s oldfashioned structures that had to be rehabilitated. Later that was done by John Surtees, fed up with Honda after hard years with the Japanese mentality, absolutely voluntarily and self-evident, but history proved later, that he was the first but not the only to react like that, and of course he did not succeed.

But the Surtees after Mosport 1965 was not the character of his motorcycle times or his Ferrari years anymore. Stewart as his team mate at John Mecom knew that while listening to him (the was nothing else he could also do for him). Surtees`nearly femine features had changed to that of an old man coming from a novel of Hemingway. But didn`t the poet say: "You can be beaten, but not defeated:" Today many people do not know that both Stewart and Surtees had been discovered by Ken Tyrrell in 1960. And it is absolutely not typical in this fast moving world, that Tyrrell`s company made their profits from their reputation of the years 1968 to 1973, the era of Stewart, that made the team survive for a very long time inspite of the 1984 Tyrrell Scandal as their sad climax, before the firm was sold to British American Racing in 1998.

"Modern society does not give a man the possiblity to feel his life really," Stewart explained the reasons of being a racing driver during the time of being involved in active competition and he gave also the reason for being the Grand Prix driver so popular, inspite their image sometimes is discussed very critical. Modern society: That are not only new technologies, the conquering of space, scientific challenges of high quality, and in all industrialized states a high level of economic prosperity for the majority of the people, that is witgh growing speed that what the German philosopher Max Horkheimer had called the administrated world: We are used to live in material security but we have not noticed that our life becomes more and more regulated and ideologists, no matter their origin is, try to order us how to be happy.

The competition with Grand Prix racing cars, inspite not only following the mathematical laws but for safety reasons also man-made technical regulations, gives a man the natural desired possibility for both fighting and creating new things, for challenging extreme situations. For the active competitor it is an intensive experience existing for his whole life and the spectator participates of it. "You give something to them, they will never can do by themselves," let John Frankenheimer say the young female journalist to the Ferrari star full of doubts, Sarti, before he was killed on the Monza steep face - the movie Grand Prix, meanwhile over 3 decades of age, is a wonderful characterization of this competition and had not lost anything of it`s topicality.

Jackie Stewart was realistic enough to get notice of the fact, that Formula One as a million dollar business was only able to survive, if the drivers`risk could be reduced. He was not only mentor but also idol for more intensive safety efforts, he fought for his ideas with missionary spirit and rescued the lives of a whole drivers` generation to improve the public image of the whole business. To consider learning as a life-long task, to test all theoretical ideas under the conditions of reality did not give Stewart the reputation of an expert in giving excellent prognosis, it gave also the non-graduate the status of an academician. Stewart was also the supporter of Niki Lauda, who brought technical-intellectual logic as a basic element into Grand Prix racing, and for this reason there is immense respect on both sides.

"America will be the holy land for our sport and when that time will come I would like to be Moses," Stewart noticed in 1971 after having won both the second of his three worldchampionships and two of the CanAm races in North America driving a L&M Lola Chevrolet being also very popular in Europe and I think, we all thought of a great vision Formula One also would conquer the new world, looked at the Ontario Speedway (where a non-championship event took place in spring 1971 being won by Mario Andretti in a Ferrari) and dreamt of the giant potential of that great nation. That this dream could not been realized was not Stewart`s fault, he had recognized, that the different regions of our world came nearer and nearer by growing communication technology and these circumstances he used for himself when starting working for ABC, one of the three nation-wide networks. Sometimes later he was also involved in other sports than motor racing with passion, but the Americans are no transatlantic Europeans (inspite of them are of European origin). And that was the reason why the Indianapolis 500 were so difficult for the European driver to make Jimmy Clark and Graham Hill stay their sole winners for decades. But European motorsport technology found it`s way over the Atlantic very sucessfully and European cars dominated US-American single-seater racing for more than 20 years.

To fight against the populistic opinions with courage, to do that with determination and loyalty, made Stewart extremely popular and that was no contradiction, that was the base for his charisma. Stewart is ths synonym for Formula One, not only for the Americans, not only for the Ford Motor Company, but inspite of Lauda, Senna and Prost. The technology and sports adventure Formula One demands the multi-functional, the multi-dimensional way of thinking and Stewart is the best representative of that. The reactionary ideas of British publicist Denis Jenkinson, influenced of his experiences as a co-driver of Stirling Moss in the famous Mille Miglia in Italy, diffaming Stewart as a cowardly milk and water driver (receiving a big applause for that by parts of the public) could not take him away from consequently following his ideas of safety, because motor racing is a sport and not a war.

Over night Stewart came into the position to be legal heir of Jim Clark, with whom he had been in relationship - Stewart`s mother had come from the farmers`familiy of Clark. With the background of Ken Tyrrell`s Matra International team, their Formula 2 based, not yet ready Grand Prix car, and all the problems confronted with a French-British partnership is able to bring up, he became the first and so far only private driver to win the worldchampionship title. In contrast to Clark, as a driver full of self-confidence and loyalty, as a human being shy and full of doubts, always expressing his wish to return to his Eddington Mains farm after having retired from the sport, Stewart avoided to be killed by the international motorsports politics, became politician and diplomat (being two different jobs normally) at the same time, because Jimmy they called him all over the world, never had reached the end of the rainbow.

"Home is where your dog is," Jackie Stewart said some years ago and the home is still the Clayton House in Begnins at the Lake Geneva, the dog, who always has to stay there is of the black, short-haired kind, loyal eyes as all dogs. For his sons Stewart once had planned to bring them into careers as golf or tennis players, during the sixties the best chances to get really wealthy without taking greater risks, but thank God, these times have changed meanwhile. Mark, the younger, had become an actor, but Paul, after studying political science in the USA, racing driver and later managing director of Stewart Grand Prix and Jaguar Racing, before he fell ill with cancer in spring 2000.

Today Helen Stewart has got the same sorrows as Jackie`s mother had got in the past, like all mothers in the world would do, no matter if their sons are involved in risk taking sports or not. Consideration for his ill mother was the reason for Jackie Stewart to race under a pseudonym in the early stages of his career and that was: A.N. Other .

 

 

 

 

 

DER ANDERE

Jackie Stewart : Eine Grand Prix Karriere

 

Hochleistungssport ist in einer modernen Gesellschaft immer auch Profession. Der oft zitierte Gedanke des olympischen Amateurs ist kein klassischer, er entstand vielmehr in der Neuzeit vor dem Hintergrund eines sich industrialisierenden Europa. Die Schaffung der materiellen Existenz hatte fortan durch Erwerbstätigkeit in einem bürgerlichen Beruf zu erfolgen, sportliche Tätigkeit musste ungeachtet seiner sozialen Funktion, bis in die jüngste Vergangenheit unentgeltlich ausgeübt werden, wie dies der Ehrenkodex jener modernen Puritaner vorschrieb und der sich in unseren Köpfen bis heute verfestigt hat. Der Spitzensportler im klassischen Athen hingegen war kein Amateur, sondern Berufssportler, der mit seiner Sportkarriere den Grundstein für seine zivile Daseinsvorsorge legte. Staat und Gesellschaft, institutionell hoch entwickelt, liessen dem Spitzensportler grosse Privilegien zukommen, denn man hatte erkannt, dass Sportkarrieren nicht nur die gesamte Persönlichkeit forderten, sondern auch nur von relativ kurzer Dauer sind. Überdies ist es nicht immer in das Belieben des individuellen Athleten gestellt, wann er seine Laufbahn zu beenden gedenkt; es liegt in der Natur des Risikos (das in allen Sportarten in verschiedenartiger Intensität vorhanden ist), dass es sich um so mehr der Kalkulierbarkeit entzieht, desto weiter man in Extrembereiche vordringt.

Der professionelle Automobilrennfahrer übt seinen Sport in einem Umfeld aus, das bestimmt wird vom Kampf der Weltkonzerne und Technologiegiganten, ausgetragen auf den Weltmärkten vor globaler Medienöffentlichkeit. Es bedarf keines Mutes, sich in einen Rennwagen zu setzen, sondern vielmehr der Umsicht, es bedarf des Mutes, als Spitzensportler in diesem Metier gegenüber viel stärkeren Machtfaktoren Akteur zu bleiben. Denn ob wir es wahrhaben wollen oder nicht, der Fahrer ist, wenngleich hochbezahlt, in der Struktur dieses Schachspiels (das bisweilen pokerhafte Züge annimmt) traditionell die schwächste Figur. Die Piloten werden, das ist letztlich ihre Schwäche, auch wenn es ihren Ruhm begründet, immer Rivalen bleiben, während die Konstrukteure bei Bedarf durchaus eine Einheitsfront bilden können.

Der Mann, von dem hier die Rede ist, begann seine Sportlerkarriere als Amateur, war Weltrekordler im Tontaubenschiessen und daher hochgeachteter Repräsentant seines Landes, ehe man ihn durch Funktionärswillkür von der Olympiateilnahme in Rom 1960 ausschloss, weil es eine rational nicht zu begründende Altersgrenze zu respektieren galt. Es war auch nur schwerlich einzusehen, wieso man in Grossbritannien mit 16 Jahren ein Auto steuern durfte, die Teilnahme an den stets zur Krönung jeder aktiven Laufbahn erhobenen Olympischen Spielen an die Volljährigkeitsgrenze gebunden war. Dilettantismus in seiner perfidesten Form, die jedoch seine Hinwendung zum professionellsten Sportgeschäft der Welt zur Folge hatte: Die Karriere von Dr h.c. John Young Stewart, O.B.E., verläuft wie eine wunderbare Revue des Zeitgeistes der letzten vier Jahrzehnte.

Er selbst bezeichnete sich stets als konservativ und charakterisierte so ebenfalls die Mehrheit seiner Kollegen, denn Radikalität, Impulsivität und übergrosser Enthusiasmus seien in diesem Beruf grundsätzlich abzulehnen, stattdessen seien Selbstdisziplin und genaue Analyse der gegebenen Umstände dringend erforderlich. Niedergeschrieben hat er dies in seinem Tagebuch des Jahres 1970 auch unter dem Eindruck der fürchterlichen Unfallserie dieser Zeit, als innerhalb weniger Wochen mit Bruce McLaren, Piers Courage und Jochen Rindt gleich 3 Weltklassepiloten tödlich verunglückt waren. Später, 1971, erschienen Stewarts Aufzeichnungen zusammen mit dem amerikanischen Publizisten und Hochschuldozenten Peter Manso als Buch* und wurden sofort ein Bestseller.

Verlust, vorallem aber Vergänglichkeit spielte im Leben Jackie Stewarts eine weitaus grössere Rolle, als man gemeinhin annimmt. Da war die zerbrechliche Gesundtheit seiner frühen Jugend mit dem ältren Bruder von wesentlich robusterer Konstitution, dieses Nichtmithaltenkönnen mit Gleichaltrigen, die ihn verprügelten und dadurch demütigten. Doch die bürgerliche Existenz der Eltern ( eine Autowerkstatt mit Tankstelle) ermöglichte ärztliche Behandlung in den USA, halfen die seltsame Krankheit, eine Art Magersucht, die sich später allerdings ins Gegenteil verkehrte, zu besiegen; Krafttraining schaffte neues Selbstvertrauen, die schottische Heimat (die Stewart später aus steuerrechtlichen Gründen kaum mehr aufsuchen konnte) mit ihren für den Kontinentaleuropäer kaum verständlichen Traditionen gab Halt.

 


*Jackie Stewart/Peter Manso JACKIE STEWART Aufzeichnungen eines Weltmeisters Motorbuch Verlag

Stuttgart 1972 ISBN 3-87943-265-1


 

Als Stewarts schon erwähnter Bruder Jimmy 1955 auf dem Nürburgring eine schweren Sportwagenunfall erlitten hatte, gab erneut der bürgerliche Background (Autohandel) die notwendige Sicherheit, genau wie Stewarts eigene Einkünfte später seinen pflegebedürftigen Eltern zumindest in materieller Hinsicht ein sorgenloses Dasein ermöglichten, wenngleich schon die physische Existenz (beide waren gelähmt) die Hölle gewesen sein muss. Die Familie als Hort der Geborgenheit, nicht als Kampfplatz für selbstsüchtige Interessen, so etwas wird einen normal denkenden Menschen zwangsläufig prägen. Wir könnten hier jetzt hochnäsig dozieren, dass sich konservativ vom lateinischen Verb conservare herleitet (was heute ohnehin jedes Kind weiß); ich halte das für wenig sinnvoll. Viel wichtiger erscheint mir der Aspekt, dass die sechziger Jahre , in die der Aufstieg Stewarts fällt, von einigen bemerkenswerten gesellschaftlichen Erscheinungen gekennzeichnet waren, die ihn vielleicht noch mehr beeinflussten, als die Erfahrungen seiner Kindheit.

Mit dem Beginn der weltweiten Kommunikationstechnologie, der Massenmotorisiereung in allen Industriestaaten, aber vorallem mit der von Kennedy so energisch geforderten Landung eines Menschen auf einem anderen Planeten (und dessen sicherer Rückkehr) erfüllten sich Träume der Menschheit, fehlten aber innerhalb sehr kurzer Zeit auch mit Kennedy, Adenauer und de Gaulle plötzlich drei charismatische Führer. In diesem Vacuum begann die Hälfte einer Generation (in den fünfziger Jahren nannte man sie Halbstarke) völlig unsinnig gegen tradierte und damit stabilsierende Werte zu rebellieren, die Gesellschaft in eine tiefe Krise zu stürzen, statt deren mögliche Fehlentwicklungen durch behutsame Reformen zu korrigieren. Natürlich ist es besser, nach Autorität qua moralischer Integrität zu streben, als von Amts wegen zu verordnen, aber muss man beispielsweise den Begriff Arbeit in nächsten 20 Jahren derartig negativ besetzen, dass er bis heute ein psychologisches Leistungshemmnis darstellt und uns dies dann auch noch als Liberalität verkaufen? Der angesehene und leider viel zu früh verstorbene Publizist Johannes Gross zog in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ernüchtert und dennoch pointiert Bilanz: "Die dümmste Revolution war die von 1968. Kein grosser Kopf ist aus ihr hervorgegangen."

In dieser sich rasch wandelnden Welt hatte sich Jackie Stewart schnell einen Platz erobert, seine ursprüngliche Scheu vor dem Publikum wandelte sich zur gezielten Publicity-Bewusstheit (nicht aber -besessenheit), seine technischen Aussagen nahmen Konturen an, ohne besserwisserisch zu wirken, gesunder Geschäftsinn paarte sich mit rationalem Sicherheitsdenken (Gurte, feuersichere Kleidung und Vollschutzhelm verwendete er bei weitem als erster) und die fröhlichen Attribute jener Zeit, die farbenfrohe Kleidung, die Beatles-Frisur und die Vorliebe für Popmusik waren lebendiger Beweis dafür: Konservatismus ist mit Rückständigkeit noch lange nicht gleichzusetzen. Der Stewart der sechziger Jahre war so etwas wie der erste Yuppie, tastete sich langsam an die komplizierte Medienlandschaft heran und sammelte so Erfahrungen für seine spätere Journalistentätigkeit.

Drei Jahre verbrachte Stewart in jenem erzkonservativen Team, das zum Imperium des Industriegiganten Sir Alfred Owen gehörte, in dessen Hierarchie er jedoch lediglich ein Stiefkind war, B.R.M., die bereits 1966 mit dem ebenso extravaganten als auch dilettantischen H16-Triebwerk (zwei 1,5 Liter Motoren mit gemeinsamen Kurbelgehäuse) zielsicher dem Untergang zusteuerten - daran haben anfangs der siebziger Jahre so engagierte Nummer 1-Piloten wie Pedro Rodriguez oder Jo Siffert bekanntermassen nichts ändern können. Grandpa Graham Hill, immerhin 7 Jahre im Dienste derer aus Bourne, verliess das sinkende Schiff Ende 1966, denn Colin Chapman hatte mit dem Lotus Ford 49 eine ungleich grössere Herausforderung, als es B.R.M mit seinen sanierungsbedürftigen, überkommenen Strukturen war. Dieses Joch lud sich später John Surtees auf, freiwillig und selbstverständlich, weil an Prinzipien gebunden und nach Jahren mit Honda der japanischen Mentalität überdrüssig (später wird die Geschichte zeigen, dass er zwar der erste war, dem dies widerfuhr, aber bei weitem nicht der einzige), um auch hier zu scheitern.

Doch der Surtees nach Mosport 1965 war nicht mehr jene Persönlichkeit seiner Motorradjahre oder seiner Ferrari-Zeit, Stewart als Kollege in Team John Mecoms wusste dies und versuchte zu helfen, in dem er zuhörte (mehr konnte er ohnehin nicht tun). Surtees` fast feminine Gesichtszüge waren dem Antlitz eines alten Mannes gewichen, der einem Hemingway-Roman entstammen könnte, doch wie sagt der Schriftsteller: "Man geschlagen werden, aber nicht vernichtet." Und wer heute Surtees dabei beobachtet, wie er in der Kleinstadt Edenbridge, die ihm nicht Heimat geworden ist, aber immerhin Zuhause, als eine Art moderner Architekt historischer Bausubstanz jahrhundertealte Häuser zu neuem Leben erweckt (und damit viel Geld verdient), dem müssen folglich Zweifel kommen, ob er wirklich jener Fanatiker war, für den ihn viele hinzustellen versuchten.

Der Öffentlichkeit ist heute kaum bekannt, dass sowohl Surtees als auch Stewart bereits im Jahre 1960 von Ken Tyrrell endeckt wurden, und es ist eigentlich atypisch für die schnellebige Welt der modernen Formel 1, scheint der These vom rasch welkenden Lorbeer zu widersprechen, dass Tyrrells Unternehmen jahrelang von jener Reputation lebte, die es sich während der Ära Stewart (1968 -1973) erworben hatte, anders hätte es jene stürmischen Jahre wohl kaum überstanden, die mit dem Beginn der Tyrrell-Affaire in Detroit 1984 ihren traurigen Höhepunkt erlebte, ehe das Team 1998 an British American Racing verkauft wurde.

"Die moderne Gesellschaft gibt einem Mann nur wenig Gelegenheit, sein Leben zu spüren," erklärte Stewart zu seiner aktiven Zeit einmal das Warum seines Tuns und lieferte zugleich eine Erklärung dafür, warum das Bild des Automobilrennfahrers, obgleich für manche nicht unumstritten, in der Öffentlichkeit so populär ist. Die moderne Gesellschaft: Das sind nicht nur neue Technologien, der Griff nach den Sternen, wissenschaftliche Herausforderungen jedeweder Art und in fast allen Industriestaaten für die Mehrzahl der Bevölkerung ein gewisser Wohlstand, das ist auch zunehmend das, was der deutsche Philosoph Max Horkheimer die verwaltete Welt nannte: Wir haben uns daran gewöhnt, in materieller Sicherheit zu leben, merken aber oft nicht, dass wir dies mit immer stärkerer Reglementierung erkaufen und Ideologen uns vorzuschreiben gedenken, auf welche Art wir glücklich zu sein haben.

Der Wettbewerb mit Grand Prix Rennwagen, obwohl nicht nur den naturwissenschaftlichen Gesetzen, sondern auch - weil wegen der Sicherheit dringend geboten - verabredeten Reglementierungen unterworfen, trägt dem natürlichen Bedürfnis nach Kreativität und Kampf, nach Bewährung in Extremsizuationen Rechnung. Dies gilt für den Aktiven, für den die Teilnahme intensivster Lebenserfahrung darstellt, wie für den Zuschauer, der an ihr partizipiert. "Du gibst vielen von ihnen etwas, was sie allein nicht schaffen," lässt John Frankenheimer seine junge Journalistin zu dem zweifelnden Ferrari Star Sarti sagen, ehe er der Steilwand von Monza zum Opfer fällt - der Spielfilm Grand Prix ist, obwohl über 3 Jahrzehnte alt, ein wundervolles Portrait dieses Wettbewerbs und seiner Akteure und noch immer aktuell.

Jackie Stewart war auch realistisch genug, zu erkennen, dass sich das Millionengeschäft Formel 1 nur weiterentwickeln konnte, wenn das Risiko für die Piloten vermindert werden würde. Er war nicht nur Vordenker und Vorbild für verschärfte Sicherheitsanstrengungen, sein missionarischer Eifer, mit dem er seine Überzeugungen vertrat, rettete einer ganzen Pilotengeneration das Leben und der Formel 1 das Image. Lernen als lebenslange Aufgabe zu betrachten, stets die Praxis als Prüfstand aller theoretischen Überlegungen anzuwenden, brachten Stewart nicht nur den Ruf eines genialen Prognostikers ein, sondern den Nichtakademiker auch zu akademischen Weihen. Schliesslich war Stewart der Wegbereiter Niki Laudas, der die technisch-intellektuelle Logik so weit perfektionierte, dass sie fortan unverzichtbares Element des Grand Prix Wettbewerbs wurde; der entgegengebrachte Respekt ist bis heute wechselseitig.

"Amerika wird für unseren Sport das gelobte Land sein und wenn es soweit ist, möchte ich gern der Moses sein," erkannte Stewart 1971, nachdem er nicht nur die zweite von insgesamt 3 Weltmeisterschaften, sondern im L&M Lola Chevrolet auch 2 der damals auch bei uns in Europa sehr populären CanAm Läufe gewonnen hatte, und ich glaube, wir alle sahen seinerzeit eine Vision, die Formel 1 werde auch die neue Welt erobern, schauten auf den Ontario Speedway (auf dem im Frühjahr 1971 ein Formel 1-Rennen ohne Weltmeisterschaftsstatus ausgetragen wurde, das Mario Andretti im Ferrari gewann), träumten von dem ungeheuren Potential, das in dieser grossen Nation steckt. Dass es nicht so gekommen ist, ist nicht Stewarts Schuld gewesen; er hatte rechtzeitig erkannt, dass durch die weltweit wachsende Kommunikationtechnologie die einzelnen Regionen unserer Erde immer mehr zusammenrückten, sich diese Gegebenheiten durch die Arbeit für ABC, einem der 3 grossen bundesweiten Networks, zunutze gemacht, sich mit mehr als journalistischem Engagement auch anderen Sportarten zugewendet, aber die Amerikaner sind eben nicht so etwas wie transatlantische Europäer (wenngleich viele von ihnen europäischen Ursprungs sind.) Deshalb hatten und haben es beim Indianapolis 500 europäische Piloten so schwer; selbst nachdem es einige Europäer schafften, sich dort zu etablieren, blieben Jimmy Clark und Graham Hill dort lange die einzigen Sieger. Das gelobte Land wurde Amerika hingegen doch noch, nur anders, als allgemein erwartet wurde, denn europäische Technologie ist inzwischen die Basis der amerikanischen Monoposto-Serien CART und Indy Racing League; die Formel 1-Manufakturen MARCH (zeitweise sogar als Monopolist) und Lola belieferten fast den gesamten Markt, amerikanische Teams wie Penske und Truesport produzierten ihre Chassis in England, der Ford Cosworth Motor (als V8 Turbo) siegte auch in den USA und die im wesentlichen erfolglosen Bemühungen des Hauses Porsche möge man hier ausser acht lassen.

Sich der populären Volksmeinung zu widersetzen, seine Auffassungen mit mutiger Entschlossenheit zu vertreten, wenn es persönliche Überzeugungen verlangten, und damit die Treue zu sich selbst, dies hat, so widersprüchlich das klingt, seine Popularität mitbedingt, vorallem aber sein Charisma begründet, für viele, nicht nur in Amerika; aber auch vorallem für die Ford Motor Company ist Stewart noch immer das Synonym für die Formel 1 - trotz Lauda, trotz Prost, trotz Senna. Das Technologie- und Sportabenteuer Formel 1 erfordert das multikausale, mehrdimensionale Denken in einer Vernetzung so vieler Faktoren - Stewart repräsentiert dies noch immer am besten. Die reaktionären Überlegungen des britischen Publizisten Denis Jenkinson, mitgeprägt von seinen Erlebnissen als Co-Pilot von Stirling Moss bei der berühmt-berüchtigten Mille Miglia, der Stewart als feigen Milch- und Wasser-Fahrer diffamierte ( und dafür bei Teilen des Publikums viel Beifall gefunden hat), haben Stewart nicht von der Vertretung seines Sicherheitsgedankens abbringen können, denn Motorsport ist weder Krieg noch Altar für Menschenopfer.

Über Nacht sah sich Stewart 1968 mit der Situation konfrontiert, das Erbe Clarks antreten zu müssen, mit dem er über verwandtschaftliche Beziehungen - Stewarts Mutter entstammte der Farmerfamilie Clark - verbunden war. Vor dem Hintergrund des im Aufbau befindlichen Matra International Privatteams Ken Tyrrells mit seinem noch unfertigen, weil vom Formel 2-Auto hergeleiteten Grand Prix Wagen und all jenen, nicht nur technischen Problemen, die eine französisch-britische Partnerschaft so mit sich zu bringen pflegt, wurde er dennoch der erste und bislang einzige Privatfahrer in der Automobilweltmeisterschaft, der den Titel erringen konnte. Denn anders als Clark, der als Pilot voller Selbstvertrauen und Loyalität, aber als Mensch überaus scheu und verunsichert war, aber immer wieder den Wunsch äusserte, auf seine Farm nach Eddington Mains zurückzukehren, hat Stewart sich nicht von den Fallen der internationalen Motorsportpolitik erschlagen lassen, war Politiker und Diplomat in Personalunion (was in der Regel zwei völlig unterschiedliche Qualitäten sind), denn Jimmy, wie sie ihn alle brüderlich nannten, hatte das Ende des Regenbogens nicht mehr erreicht.

"Home is where you dog is," sagte Jackie Stewart vor einigen Jahren und das Zuhause ist immer noch das Clayton House in Begnins am Genfer See, der Hund, der immer daheim bleiben muss, ist von der schwarzen, kurzhaarigen Sorte, treuer Blick wie alle Hunde. Seine Söhne hätten nach den ursprünglichen Plänen ihres Vaters eigentlich Golf- oder Tennisspieler werden sollen, denn dies galt in den sechziger Jahren als sicherste Möglichkeit, ohne grosses Risiko richtig reich zu werden, die Zeiten haben sich Gott sei Dank auch in diesem Punkt geändert. Mark, der jüngere, ist Schauspieler geworden, Paul aber, nach dem Studium der politischen Wissenschaften in den USA, Rennpilot und später Geschäftsführer von Stewart Grand Prix und Jaguar Racing, bevor er im Frühjahr 2000 an Krebs erkrankte.

Helen Stewart macht sich seither die gleichen Sorgen wie früher Jackies Mutter, wie das wohl alle Mütter der Welt tun werden, auch wenn ihre Söhne keine Risikosportarten betreiben. Aus Rücksicht auf seine erkrankte Mutter legte sich Jackie Stewart deshalb am Anfang seiner Karriere ein Pseudonym zu - A.N. Other, und das heisst auf Deutsch: Ein Anderer.

Klaus Ewald  © 2000 - 2005 by researchracing

 

 

 

 

A RESEARCHRACING MEDIA PRODUCTION  l  ©  2019  l  > CONTENTS  l  > GRAND PRIX JOURNAL ONLINE