DR. HELMUT MARKO  GRAND PRIX DRIVER  LAWYER   ENTERPRENEUR   TEAM PRINCIPAL  l  GRAND PRIX FAHRER   JURIST   UNTERNEHMER   TEAMCHEF

 

 

In contrast to the common law of the Anglo-American countries the education of a fully qualified lawyer on the European continent ist a highly intensive and demanding thing only very rare people can cope with. It is  impossible to complete these studies, including a two years lasting time under articles and two state examinations somehow on the side, for example at the same time when running a sporting career.  At the beginning Helmut Marko, born in 1943 and son of a highly respected electronics dealer, belonged to that group of teenage Graz boys, whose head had been Jochen Rindt, who had his roots in a German-Austrian enterpreneur and lawyer family. The middle-class background, but being of wild mentality, that is a contradiction only at the first sight. When Marko received his  law doctorate in 1967, he was a risk taking Formula Vee driver, poker player, motocross artist of estonishing talent. It is self-evident, that his  career as a county judge at the Graz Palace of Justice lasted only a short while. The successes of Rindt, winning Le Mans in 1965, a series of victories first in Formula 2, later also in Grand Prix Racing,  made the ski country Austria also become a motorsport nation within a few years. Helmut Marko, Dieter Quester and young Niki Lauda were absolutely different concerning their characters; the only thing they shared was their ability to carry through their plans. Rivalry, sometimes a certain form of hatred, supports performance and that in an environment, that in general was under the influence of the British constructors. Versatility was the decisive factor of qualification for the professional racing automobilist of that epoche. The aces of Grand Prix Racing also were competing in Formula 2 and sportscars, in CanAm and touring cars, and that not only for a further  increase of  their normally good income situation by earning high starting money amounts. In 1971 Dr Helmut Marko was on the grid of some 40 motor races of different categories. The Le Mans victory, driving a   very special, because a lighter, Martini Porsche 917 K, only equipped with primer paint and very thin sticker films, and partnered by Dutch Lord Gijs van Lennep, created a track record on the French circuit lasting for decades. Only a few weeks later Joakim Bonnier gave him the chance to enter Grand Prix Racing in his private McLaren Ford M7C, in 1969 driven by Bruce himself and at the beginning of 1970 by John Surtees, but Marko drove the yellow car with it`s characteristic white stripes of the Switzerland based Bonnier Group only during the 1971 Nuerburgring practice, because B.R.M. boss Louis  Stanley did not want to see his future driver compete in a rival car. At that time it was not foreseeable, that Stanley was not able to provide Marko with a younger car giving him a P153 type, because he, now with Marlboro instead of Yardley as the team`s title sponsor, had not got a car available for every driver he had signed a contract with. But  in those days B.R.M. was a winning team shown by the triumphs of Siffert, Gethin and Beltoise. The difficult thing was, that the continental European Marko really had to eat grass in a British team like it once had been done by Jochen Rindt at Cooper - Niki Lauda at March under the rule of controversial lawyer Max Mosley was confronted with a similar situation the same time. Marko, who was an Alfa Romeo works driver in the sportscar and prototypes worldchampionship in 1972,  already had orientated to Maranello, where had been a certain stagnation with Jacky Ickx and Clay Regazzoni after the series of wins at the end of 1970, partly also caused by so many   accidents  the Swiss was responsible for during the 1971 season. Already at the 1972 Zeltweg 1000 kilometre race Marko was in the cockpit of a Ferrari 312PB to finish second place partnered by Carlos Pace in the historic one-to-four triumph in Styria. At the Grand Prix of France Marko drove a B.R.M. P160  for the first time. Worldchampionship points, maybe a podium finish were in sight. But Ronnie Peterson, who never feared accidents neither for himself no for other persons, for which reasons ever,  drove over the rim of the track of the French Nuerburgring covered with stones and  pieces of rocks  without any understandable reason already at the start. In lap nine Marko`s face was hit by one of these stones like a canon bullit. His left eye was irreversibly damaged; it had come to a lot of delays and mistakes during the medical treatment, that had to be avoided at the standards of emergency medicine of the old days. Dr Helmut Marko, who had survived a  high speed accident in the Porsche 917 in the Daytona banking caused by a material collapse in 1971, became a sport invalid at the age of only 29 years. Journalism and sport management were  alternative occupations very soon for the realist. Helmut Marko was a team principal for Franz Klammer in the DTM and for Karl Wendlinger in Formula 3 with his own company RSM Marko. They won the European Formula 3000 Championship with Joerg Mueller in 1997, after they had succeeded in  the German Formula 3 Championship with Wendlinger 1989 and with Mueller in 1994 before. Being the responsible director for the complete motorsport programme of the Red Bull group Marko is the boss of both the Formula 1 teams of Red Bull Racing and Scuderia Toro Rosso. Under Marko`s  leadership  Sebastian Vettel in the Red Bull Renault won four consecutive worldchampionships. Being the manager of Gerhard Berger or - without any experiences in catering trade - as a successful hotelier: Dr Helmut Marko is the classical enterpreneur like the legendary Roger Penske.         

 

 

 

Im Gegensatz zum Common Law der Anglo-amerikanischen Länder ist die Ausbildung zum Volljuristen auf dem europäischen Kontinent eine höchst aufwendige und auch anspruchsvolle Sache, der nur die wenigsten gewachsen sind. Man kann eine solches Studium, das ein zweijähriges Referendariat und zwei Staatsexamen einschliesst, auch nicht irgendwie nebenbei absolvieren, etwa parallel zu einer Sportlerkarriere. Helmut Marko, Jahrgang 1943 und Sohn eines angesehenen Elektrogeräte-Händlers, gehörte anfangs zu jener Clique halbstarker Grazer, deren Kopf ein gewisser Jochen Rindt war, der seine Wurzeln in einer deutsch-österreichischen Unternehmer- und Anwaltsfamilie hatte. Der bürgerliche Hintergrund, aber das Wilde im Blut, eigentlich ist das nur scheinbar ein Widerspruch. Als Marko 1967 zum Dr. jur. promovierte, war er ein halsbrecherischer Formel V-Pilot, Pokerspieler, Motocross-Artist von erstaunlichem Talent. Dass die Karriere als Amtsrichter im Grazer Justizpalast, zum totalen Entsetzen des Vaters, nur von kurzer Dauer war, versteht sich von selbst. Rindts Erfolge, Le Mans 1965, Seriensiege  erst in der Formel 2, später auch im Grand Prix-Sport, machten das Ski-Land Österreich innerhalb weniger Jahre auch zur Motorsport-Nation. Helmut Marko, Dieter Quester und der junge Niki Lauda waren  grundverschieden als Charaktere, gemeinsam war  nur  ihr Durchsetzungsvermögen. Rivalität, manchmal auch eine gewisse Form von Hass, fördert die Leistung, und dies in einem Umfeld, das zu jener Zeit im wesentlichen von den britischen Konstrukteuren geprägt war. Für den professionellen Automobil-Rennfahrer jener Epoche  war Vielseitigkeit ein entscheidendes Qualifikationsmerkmal. Auch die Asse des Grand Prix Sports fuhren Formel 2 und Sportwagen, CanAm und Tourenwagen, und dies nicht nur, um durch hohe Startgelder ihre ohnehin schon recht gute  Einnahmesituation zu verbessern. 1971 startete Dr. Helmut Marko bei rund 40 Automobil-Rennen der unterschiedlichsten Kategorien. Der Le Mans-Sieg im speziellen, weil erheblich leichteren, Martini Porsche 917 K,  nur grundiert und  mit hauchdünnen Aufklebefolien versehen, zusammen mit dem holländischen Lord Gijs van Lennep, erbrachte einen Rekord, der jahrzehntelang halten sollte. Nur Wochen später ermöglichte ihm Joakim Bonnier in seinem privaten McLaren Ford M7C, 1969 von Bruce McLaren selbst, anfang 1970 von John Surtees gefahren, erstmals an einem Grand Prix teilzunehmen, aber Marko fuhr das gelbe Auto mit den charakteristischen weißen Streifen der Schweiz beheimateten Bonnier-Gruppe am Nürburgring nur im Training, weil B.R.M.-Chef Louis Stanley seinen zukünftigen Piloten nicht vorab schon in einem Konkurrenzauto sehen wollte. Dass Stanley für Marko bis Clermont Ferrand 1972 mit seinem P153 ein kaum jüngeres Auto bereitstellen konnte, weil er, nun mit Marlboro statt Yardley als Titelsponsor, gar nicht so viele Fahrzeuge einsetzen konnte, wie er Fahrer unter Vertrag hatte, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu ahnen.  Aber B.R.M. war zu jener Zeit ein Sieger-Team, wie die Erfolge von Siffert, Gethin und Beltoise bewiesen.  Nur musste Marko als Kontinental-Europäer  in einem britischen Team richtig Gras fressen, wie es einst Jochen Rindt bei Cooper hatte tun müssen - und zeitgleich  auch Niki Lauda bei March mit dem umstrittenen Anwalt Max Mosley nicht erspart blieb. Längst hatte sich Marko, 1972 auch Werksfahrer für Alfa Romeo in der Markenweltmeisterschaft für Sportwagen und Prototypen, nach Maranello orientiert, wo mit Jacky Ickx und Clay Regazzoni, nicht zuletzt wegen der vielen Unfälle des Schweizers in der Saison 1971, nach der Siegesserie Ende 1970 eine gewisse Stagnation eingetreten war. Schon bei den 1000 Kilometern von Zeltweg 1972 sass er in einem 312PB und wurde  mit Carlos Pace Zweiter beim historischen Vierfach-Triumph Ferraris in der Steiermark . Beim Grand Prix von Frankreich fuhr Marko erstmals  einen B.R.M. P160. Weltmeisterschaftspunkte, sogar ein Podiumsrang kamen in Reichweite. Aber Ronnie Peterson, der Angst vor Unfällen weder für sich noch für andere kannte, aus welchen Gründen auch immer, fuhr schon am Start ohne jeglichen ersichtlichen Grund auf dem mit Steinen und Felsbrocken übersäten Randstreifen des Französischen Nürburgrings.  In der neunten Runde wurde Marko von einem dieser Steine im Gesicht getroffen wie von einer Kanonenkugel. Das linke Auge wurde, auch weil es  bei der Behandlung zu erheblichen Verzögerungen und Fehlern kam, die auch  nach dem damaligen Stand der Notfallmedizin hätten vermieden werden müssen, irreparabel geschädigt. Dr. Helmut Marko, der 1971 im Porsche 917  in der Steilwand von  Daytona einen materialbedingten  Hochgeschwindigkeitsunfall überlebt hatte, wurde mit 29 Jahren zum Sportinvaliden. Der Journalismus und das Sportmanagement waren für den Realisten sehr schnell eine Alternative. Helmut Marko war mit seinem eigenen Unternehmen  RSM Marko Teamchef von Franz Klammer in der DTM und von Karl Wendlinger in der Formel 3; mit Jörg Müller aus Deutschland gewann er 1996 die Formel 3000-Europa-Meisterschaft, nachdem 1989 mit Wendlinger und 1994 mit Müller zuvor die Deutsche Formel 3-Meisterschaft gewonnen worden war.  Als Verantwortlicher des gesamten Motorsport-Programmes der Red Bull-Gruppe ist er Chef der beiden Formel 1-Teams Red Bull Racing und Scuderia Toro Rosso . Unter Markos Führung gewann Sebastian Vettel im Red Bull Renault viermal hintereinander die Weltmeisterschaft. Ob als Manager von Gerhard Berger oder - ohne jegliche gastronomische Erfahrung - als erfolgreicher Hotelier: Wie der legendäre Roger Penske ist Dr. Helmut Marko ein klassischer Unternehmer.

 

 

> PHOTO ALBUM

 

PRESS PHOTOS BY COURTESY OF RED BULL RACING  l  MATERIAL FROM RESEARCHRACING ARCHIVES

A RESEARCHRACING MEDIA PRODUCTION  l  © 2018   l  > CONTENTS  l  > MOTORSPORT EXTRA